Auf­mar­sch der Pri­va­ten in Ber­lin

Mit rund 100 Ein­satz­fahr­zeu­gen star­te­ten pri­va­te Un­ter­neh­men aus der gan­zen Bun­des­re­pu­blik am 20.05.2015, zu ei­ner zwei­stün­di­gen Rund­fahrt durch Ber­lin, um ge­gen das neue GKV VSG zu pro­tes­tie­ren. Mit dem neu­en Ver­sor­gungs­stär­kungs­ge­setz sol­len künf­tig Kran­ken­trans­por­te aus An­lass ei­ner am­bu­lan­ten Be­hand­lung nur no­ch in Aus­nah­me­fäl­len und nach vor­he­ri­ger Ge­neh­mi­gung durch die Kran­ken­kas­se ver­gü­tet wer­den. Mit dem neu­en Ge­setz wird für vie­le Tau­sen­de Pa­ti­en­ten der Zu­gang zur me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung mit bü­ro­kra­ti­schen Hin­der­nis­sen er­schwert, wenn nicht gar un­mög­li­ch. Ein sol­cher Ein­schnitt in die Ver­sor­gung häu­fig mul­ti­mor­bi­der Pa­ti­en­ten ist nicht nur ver­ant­wor­tungs­los, er wird ei­ne kla­re Fehl­ent­wick­lung pro­vo­zie­ren und die Aus­ga­ben der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­run­gen un­nö­tig stei­gen las­sen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Meldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.